Startseite / Winzer und Bodegas in Granada
gourmondo.de - Taste the World!

BODEGA BARRANCO OSCURO - Alpujarra

Die Bodega "Barranco Oscuro" und der Wein "Revolutionär“ der Alpujarra


 
 

Die Bodega “Barranco Oscuro” befindet sich in den Bergen der Alpujarra angesiedelt zwischen dem nahem Mittelmeer und dem Gebirge der Sierra Nevada.

 
 

Eine historische Weinanbauregion mit besten Voraussetzungen und den Vorsatz „ehrliche „ Weine herzustellen die in ihrer Intensität und Eindringlichkeit das Land darstellen in dem sie hergstellt wurden.

Am „Cerro Las Monjas“der höchst gelegenen Anbaufläche der Zone besitzt die Bodega 6 ha wo Reben zwischen 1981 bis 1996 angepflanzt wurden.

Auf sehr steinigem Boden, die Produktion übersteigt kaum das halbe Kilo an Trauben pro Weinrebe.Das eigenständige Mikroklima der Zone erlaubt den traditionellen Anbau welcher typisch für die Region ist.
 


 
 

Auf Grund der Klimatischen Bedingungen werden keinerlei Pestiziden und Herbiziden verwendet welche das natürliche Gleichgewicht zerstören und die Qualität der Trauben beeinträchtigen würden.

Weitere sechs Hektar an Weinreben befinden sich in der Nähe des Weinguts und wurden zwischen 1995 bis 2000 angepflanzt. Diese Weinreben befinden sich in einer Höhe von 1280 m gleich hoch gelegen als der Gutshof.

Es werden vor allem die Traubensorten Garnacha,Tempranillo ,Pinot Noir und Syrah,Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc als roter und Vigiriega,Sauvignon Blanc,Chardonnay,Viognier und Vermentino als weiße Sorte . In dieser Lage der Ertrag pro Weinrebe ist mit 2 kg ergiebiger.

 

PNG - 503.7 kB
Im Zentrum des Fotos Manuel Valenzuela

 
 

Der Eigentümer der Bodega Manuel Valenzuela wurde in einem kleinem Dorf mit dem Namen Marchal in der Region Guadix in Granada im Jahr 1943 geboren.Harte Jahre! Er war der vorletzt Geborene von neun Brüdern,da er ein gute Schulnoten hatte erlaubte es sein Vater trotz der einfachen Verhältnisse der Familie das er weiter die Dorfschule besuchte.

Nachdem er das Abitur in Guadix absolvierte dank der Anstrengungen seiner einfachen Familie zog er nach Madrid um eine Ausbildung aus Chemieassistent zu absolvieren .Jedoch Manuel hatte keinen Gefallen an den Perspektiven die dieser Beruf anbot.Es folgten Wechselhafte Zeiten und er übersiedelte nach Barcelona,wo er Rosa seine Partnerin und Lebensgenossin bis heute kennen lernte.Nach kurzer Zeit sahen sich gezwungen nach Frankreich zu emigrieren,zuerst im Süden dann nach Paris,dort sind auch Ihre beiden Söhne geboren und dort war es auch das erste mal das Manuel in Kontakt mit der Weinwelt kam.
 


 
 

Wieder zurück in Barcelona ,fehlten wenige Jahre um seinen Traum zu verwirklichen,am Land zu leben,weit weg von den Zwängen des Stadtlebens,und wo er seinen eigenen Wein anbauen kann.

 
 

Wenig später nachdem er in der Alpujarra angekommen ist ,Valenzuela setzte die ersten Grundsteine was heute die Bodega Barranco Oscuro bedeutet.
 
 

Am Anfang noch den Ratschlägen der Einheimischen folgend merkte er rasch das es besser diesen Ratschlägen nicht folge leistet.
 
 

Einige Reisen in Zonen mit alter Weintradition ,Besuche in Französischen Weinkellern ,Treffen mit bekannten Weinkennern und Spezialisten und sein großes Durchsetzungsvermögen erlaubten Manuel Valenzuela den Anfänglich eingeschlagenen Weg zu ändern und damit den Weinanbau in der Alpujarra zu revolutionieren .
 
 

Zum Beispiel rettete er vor dem Vergessen die regionale Rebsorte Vigiriega, und welche man heute nur neben der Alpujarra auf den Kanarischen Inseln findet. Heute erzeugt die Bodega Barranco Oscuro große Charaktervolle Weine die den Respekt bei Spanischen Weinkenner und Fachpresse gewonnen haben.
 
 

Viel interessante Informationen über die Bodega und auch über die Region der Alpujarra finden sie in der Webseite von Barranco Oscuro : http://www.barrancooscuro.com

© Copyright 2006-2017 Oliven werkstatt | Disclaimer | IMPRESSUM & AGB | design: SIURELL digital v1.4

PARTNER: Rezepte mit Oliven | Andalusien | Wandern-in-Andalusien | Granada Online | Lebensmittel-Portal lebensmittelwelt

PARTNER: Reisefuehrer Andalusien | www.aktuelle.es

RSS