Startseite / Andalusiens unbekannte Provinz
gourmondo.de - Taste the World!

Der "Poniente de Granada" war die letzte Grenze des Königreiches der Nazari

West Granada oder auf Spanisch" Poniente Granadino" Sagt Ihnen nicht viel?

Der Poniente de Granada befindet sich in der westlichsten Zone der Provinz Granada angrenzend an die „Montes Occidentales"Richtung Cordoba und Jaen und mit den Orten Alhama,Tejeda und Almijar an Malaga angrenzend. Die Anwesenheit des Menschen in diesem Landkreis seid Urzeiten begegnet man auf Schritt und Tritt. Beispiele sind die Megalitische Necrópolis in Loja und Montefrio sowie die Malereien in Moclin welche die Menschliche Anwesenheit seid der Steinzeit bezeugen. Aber es sollte die Arabische Besatzung sein die unlösbare Spuren bis heute in der Region hinterließ. Eine Ansammlung weißer Dörfer angesiedelt auf Höhen und sich wie ein Labyrinth um eine Festung oder Burg sammeln , dazwischen Mauern und Türme welche zur Verteidigung von „Al Andaluz" die letzte Grenze gegen das anstürmende Christenheer dienten. Während mehreren Jahrhunderten war "Poniente Granadino " das letzte Rückzugsgebiet und Grenze des Arabischen Königreichs „Nazari"und der Christlichen Königreiche.

Aber ich möchte mich nicht an Historischen Deutungen über die Region verlieren . Wir wollen praktisch sein ! Unsere Reise hat einige Punkte welche wir nicht verpassen dürfen:

1 - Montefrio

Man muss nur die Fotos sehen.1982 wurde der Ort als Kunst – Historisches Denkmal deklariert. Der Ort ist ein Ansichtskarten Motiv,mit seinen weißen den Berg zur Kirche des Dorfes aufsteigenden Häusern. Die Kirche war ursprünglich eine antike Arabische Festung welche auf der höchsten Spitze des Dorfberges steht . Die Kirche „de la Encarnacion „ ist ein Pflichtbesuch und auch die lokale Gastronomie ist überraschend und schmackhaft. Übrigens am 15 Mai ist „San Isidro" wo es einen Markt mit Lokalen Landwirtschaftserzeugnissen gibt.

2 - Alhama

Die engen Strassen des Ortes Alhama wo man auch heute noch das Ambiente von Al Andalusi erahnt.Der Ort „hängt „über einem spektakulären Felsen (Vorsicht wenn man sich an den Abgrund wagt),und in der Tiefe rauscht der Fluss dessen kaltes Wasser ein Kontrast ist zu denn warmen Wasser der Thermalquelle „Baños de Alhama" worin sich schon die alten Römer badeten.

3. Moclin

Das Schloss von Moclin,befindet sich am Strategischem Punkt der alten Grenze,um direkt die möglichen Angriffe des Christlichen Heer zu überwachen. Die Arabische Befestigung mischt sich wie ein Element mehr in die Kulturelle Mischung mit der Heiligenstätte des „Cristo del Paño", dessen Jährlicher Pilger marsch Tausende Personen versammelt.(Vergessen Sie nicht den Heiligen „Cristo del Paño" zu besuchen vor allem sollte es an Nachfahren fehlen)

4 - Loja

Die Alcazaba,die Christlichen Monumente,die Landschaft und die Gastronomie von Loja.Angrenzend an die Autobahn von Andalusia (A92) findet man die Fischzucht von Riofrio wo Forellen gezüchtet und der Stör dessen Kaviar in die ganze Welt verschickt wird.Von Riofrio aus kommt man zum Hotel „ La Bobadilla „ein fünf Sterne Hotel welches die Wünsche auch des anspruchsvollsten Reisenden in einer Paradiesischen Umgebung erfüllt.

5 – Illora

Das Arabische Schloss von Illora,der Spargel von Huetor Tajar,die Hunderte von Grabhügeln aus der Steinzeit die man in der Schlucht „Peña de Los Gitanos in Montefrio findet,die Fahrradrouten,die Mehlspeisen der Nonnen des Klosters der "Clarisas"in der Alhama,und das tradionelle Gebäck von Loja sind weitere attraktive Punkte der Region.Jedes Jahr in der letzten Juliwoche findet das Internationale „Parapanda"Folk Festival statt.Während einer Woche spielen auf dem Festival Musikgruppen aus verschiedenen Ländern .inzwischen hat das Festival international einen sehr guten Ruf.

7 - Die Alambra

Ich hab sie für denn Schluss gelassen,obwohl ich sie vielleicht als ersten Punkt hätte anführen müssen.

Ihr müsst die Alhambra von Granada besuchen,(sie ist sehr nahe von „Poniente de Granada"aus erreichbar,übrigens vergesst nicht das die Eintrittskarten Tage vorher beschafft werden müssen,sonst könnt Ihr eine Überraschung erleben ). Die Alhambra ist eines der Denkmahle deren Besuch ein "muss" ist,und man einmal im Leben sehen muss. Sie befindet sich in der Stadt Granada,auf eine felsigem Hügel schwer zugänglich die Stadt beobachtend. Ein Wald von uralten Bäumen umringt sie schützend,zwischen denn ältesten Stadtteilen der Stadt liegend.Die Alhambra erscheint wie eine befestigte Schloss hinter seinen roten Steinmauern verbirgt sie vor der Außenwelt ihre delikate Schönheit welche hinter denn Mauern Herrscht.Sie war Militärische Zone und Königlicher Wohnsitz.Während des XII,XIV und XV Jahrhundert verwandelte sich die Festung in Militärstadt mit hohen Mauern und Türmen. In der Mitte befindet sich der Königspalast der Nazari Herrscher und der Palast Karl des V(welche nach der Eroberung durch die Christlichen Könige im Jahr 1492 erbaut wurde) Gegenüber der Alhambra befindet sich der „Generalife" welche der "Lust" Garten war aber auch Garten der den Hof der Nazari Könige mit Obst und Gemüse versorgte. Die Alhambra ist in jedem Fall einen Besuch wert.

9. Um die Schifahrer nicht zu vergessen !Wir haben das große Schigebiet der Sierra Nevada in 20 Minuten entfernt.

Wahres Spanien,jedoch nah genug um die Strände der Cost del Sol zu besuchen weniger als eine Stunde Weges entfernt.Sollten Sie die Berge bevorzugen,die Sierra Nevada befindet sich in 20 Minuten Entfernung und in den Wintermonaten kann man auf seinen berühmten Pisten Skifahren praktizieren.

Anfahrt

Hier finden Sie ländliche Unterkünfte im Poniente de Granada

© Copyright 2006-2017 Oliven werkstatt | Disclaimer | IMPRESSUM & AGB | design: SIURELL digital v1.4

PARTNER: Rezepte mit Oliven | Andalusien | Wandern-in-Andalusien | Granada Online | Lebensmittel-Portal lebensmittelwelt

PARTNER: Reisefuehrer Andalusien | www.aktuelle.es

RSS