Startseite / Andalusiens unbekannte Provinz
gourmondo.de - Taste the World!

Der Naturpark "Sierras de Gazorla,Segura y las Villas".

Der Naturpark “Sierras de Gazorla,Segura y las Villas “ ,mit seinen mehr als 200.000 ha ist die größte geschützte Region von Spanien .

Er beherbergt die größten Wälder der Iberischen Halbinsel. Es gibt im alten Europa kaum eine Region mit solch großen unterschiedlichen und einzigartigen Landschaften und Reichtum an Flora und Fauna .Mehr als 2.000 verschiedene Pflanzenarten gibt es im Park,und wovon mindestens 50 nur in diesen Bergen vorkommen.Auch leben hier 11 Fischarten,12 Amphibienarten,21 Reptilien,185 Vogelarten,und 51 Säugetier arten.

Die drei Landstriche

Die Dimension dieses geschützten Naturpark ist größer wie zum Beispiel die Spanische Region Álava und sein Ursprung als Ort an dem seid Urzeiten Menschen leben hat die Region aus Verwaltungsgründen in drei Landstriche aufgeteilt.: Die „Sierra de Segura“ die größte und nördlichste gelegene,die „Sierra Gazorla“ welche ein drittel der Fläche ist und zum Schluss der kleinste Landstrich „Loma y las Villas“,welche sich in der Mitte des Parks befindet.Das Gebirge ¨“Prebetico“ welches Teil des Parkes ist beschränkt sich nicht nur auf die Provinz „Jaen“ nicht einmal nur auf die autonome Region Andalusien.Im Norden reicht der Park in die „ La Mancha “ hinein „Albacete“ mit der „Sierra de Alcaraz“ wo sich der Naturpark „de los Calares del Rio Mundo y de la Sima “befindet ist eine natürliche Fortsetzung des Parks.

Der Landstrich „Sierra de Gazorla“

Dieser Landstrich ist der bekannteste der drei und gibt dem gesamten Park seinen Namen „Gazorla“,er besteht aus neun Gemeinden welche sind: Gazorla,Chilluévar,Hinojares,Huesa, La Iruela ,Peal de Becerro,Pozo Alcón,Quesada und Santo Tomé.Alle diese Dörfer haben einen speziellen Reiz.Cazorla und La Iruela sind als Kunst und Kulturhistorisches Erbe deklariert,Quesada bewahrt noch Teile des alten Maurischen Erbes mit seiner Architektur, Hinojares und Pozo Alcón haben einzigartige Höhlenhäuser und der Rest der Dörfer besticht durch ihre Architektur und die Prähistorischen Ausgrabungen.40% ihres Territoriums gehören zum Naturpark.Der Rest des Landstrich es besteht aus Olivenhainen welche ein ausgezeichnetes Olivenöl produzieren welches unter der Ursprungsbezeichnung„ Sierra Gazorla“ vermarktet wird.

Die Quelle des „Guadalquivir“

Offiziell ist die Quelle des großen andalusischen Flusses „Guadalquivir“ in „Cañada de las Fuentes, in 1.350 m Höhe,zwischen der „Sierra Gazorla y el pozo“im Gemeindegebiet von „Quesada“.Es handelt sich nicht um eine einzige Quelle sondern um mehrere kleine Bäche die von den umliegenden Bergen kommen.

„Cerrada del Utrero“

In 12 km Entfernung von der Quelle des Guadalquivir ist die Brücke“Puente de las Herrerias“,ein altes und robustes Verkehrsnetz, Geschichten und Legenden behaftet ,unter dem Brücken-bogen befindet sich ein natürliches Schwimmbad im Flussbett. Einige km Flussabwärts der Guadalquivir schlängelt sich zwischen Steilschluchten hindurch und mündet in einen kleinen Stausee welcher in der Hälfte des vergangenen Jahrhunderts gebaut wurde. Nach dem kleinem Stausee hat das Flussbetts ein Gefälle von 200 m Höhenunterschied ,und nach nur 1 km verwandelt sich der Fluss in eines der Spektakulärsten Schauspiele dieses Gebirges ,aufgrund der vielen Wasserfälle und Stromschnellen. Jedoch die größte Überraschung ist ein Bach welcher von rechts in Form des Wasserfalls „Salto de Linarejos „ in den Fluss mündet.

Das Tal (El Valle)

Nachdem der Fluss an „El Utrero“ vorbei ist wird er ruhiger und die Schlucht öffnet sich und man hat flaches Land vor sich welches seid Urzeiten Landwirtschaftlich von den Bewohnern genutzt wird.Eine weite Landschaft öffnet sich vor dem Betrachter mit einer wunderbaren Panoramasicht von den Berghängen ausgesehen. Am Ende des Tales schon im Landkreis „Segura“ ,ist das Tal überschwemmt vom Stausee „Embalse del Tranco“ welche Sehenswert ist. In der Nähe davon befindet sich

Der Aussichtspunkt „Mirador de Felix Rodriguez de la Fuente “ benannt nach dem berühmten Spanischen Natur – Dokumentarfilmer Felix Rodriguez de la Fuente.Von diesen Aussichtspunkt wurden die Filmaufnahmen von kämpfenden Hirschen gemacht wurden die dann in Form eines Dokumentarfilms um die Welt gingen.

Die Lagune von „Valdeazores y Rio Prosa“

Die “Laguna de Valdeazores" ist eine uns überraschende Landschaft,weit entfernt was man sich allgemein als Mediterrane Landschaft vorstellt.Nahe daran ist die Quelle einer der schönsten Flüsse des Parks ,“EL Borosa“,ein wilder ungestürmer Fluss. Seine Quelle hat den Namen „Aguas Negra“ am Ort wo die Quelle aus dem Berg kommt bildet der Fluss einen kleinen Badeteich und man kann in seinem klaren und tiefem Wasser im Sommer schwimmen Weiter unten mündet der Fluss in einen der schönsten Wasserfälle des Parks, der „Salto de los Órgano".

Der Fluss „Rio Guadalentin“ und der Stausee „ Embalse de la Bolera “

Nicht weit entfernt von der „Laguna de Valdeazores“ nach Südosten ist ein anderer der schönsten Flüsse der Berge „El Guadalentin“. Von hier aus fließt der Fluss in Richtung Süden und die Landschaft wird wieder Mediterraner und nicht so Alpin. Dann kommt man zur „Cerrada de la Herradura “wo der 6 km lange Künstliche See „Embalse de la Bolera “ mit seinem kristallklarem Wasser beginnt.

Das Tal „Valle del Guadiana Menor“

Gazorla hat sogar seine eigene Wüste ,bunt Farbig und schön , das „Valle del Guadiana“.Der Guadiana Menor ist ein Fluss welcher geologisch gesehen sehr jung ist.Bis vor wenig mehr als10.000 Jahren ,sein Flussbett war ein Salzsee,wo mehrere Bäche aus den Bergen der „Sierra Nevada , „Filabres“ und dem „Macizo de Gazorla“ hineinflossen. Sein Fluss verlauf bildete sich durch einen geologischen Unfall und war in seinen Auswirkungen sehr gewaltsam.Das Ergebnis dieses Unfalls sind tiefe ausgescherte Schluchten, freigelegte Erdmassen aus Lehm und Salzhaltige Gesteine ,dies erschwert es das dort etwa gedeihen kann.Diese Zone ist das unfruchtbarste Gebiet der ganzen Provinz,eine der trockensten von ganz Europa. Die Lanschaft ist fast wüstenhaft und nur sehr Widerstandskräftige Pflanzen wachsen dort.

Die Berggipfel der Gazorla

Die durchschnittliche Höhe der Hochebene der Gazorla ist höher als 1000 m ,was dieser Berglandschaft eine spektakuläre Schönheit gibt .Die Landschaft hat einen fast Alpinen Charakter im Gegensatz zur vorherrschenden Landschaft in der Region.Einige Berge sind höher als 2.000 m .Das Dach des Naturparks ist der Berg „Empanadas „ ( 2.107 m ) gemeinsam mit dem „Cerro de los Tornajos“ ( 2.033 m ) und dem „Alto de la Cabrilla ( 2.032 m ) befindet er sich in der Sierra de la Cabrilla ,deren Teil welcher in Granada liegt ist als Sierra de Castril bekannt,wo sich der der höchste Gipfel befindet ( der „Tornajuelos“ – 2,136 m ) Die Sierra de Quesada hat kaum nennenswerte Berggipfel,währendessen in der Gazorla der „Gilillo“ ( 1.848 m ),der „Rayal“ (1.886m) ,der Puntal del Buitre ( 2.007 m ) und „Cabañas ( 2.028 m ) ,einer der beliebtesten Referenzen der Bergsteiger ,jedoch ,kommt man einfach hinauf über die Straße die „Pozo Alcón“ mit dem „Vale „verbindet. .Zu Fußen dieses Berges befindet ein Biologischer Schatz ,der „Pinar de Puerto Llano“ wo sich nach der Aussage des Spanischen Wissenschaftsrates 30 der ältesten Bäume der Iberischen Halbinsel befinden.

Anfahrtsroute zur Sierra de Gazorla

"Hier kann man ländliche Unterkünfte im Naturpark Sierra Gazorla buchen"

© Copyright 2006-2017 Oliven werkstatt | Disclaimer | IMPRESSUM & AGB | design: SIURELL digital v1.4

PARTNER: Rezepte mit Oliven | Andalusien | Wandern-in-Andalusien | Granada Online | Lebensmittel-Portal lebensmittelwelt

PARTNER: Reisefuehrer Andalusien | www.aktuelle.es

RSS